VDI 6022 | Anforderungen an die Hygiene von RTL-Anlagen

Die Richtlinie VDI 6022 dokumentiert aktuell den Stand der Technik hinsichtlich den Anforderungen an die Hygiene von RTL-Anlagen. Dieser ist laut Arbeitsschutzgesetz (§ 4 Nr.3) beim Betrieb von RLT-Anlagen verbindlich zu berücksichtigen.

Die VDI 6022 sieht neben den regelmäßigen technischen Inspektionen und Wartungen auch Hygienekontrollen durch geschultes Personal vor. Zusätzlich sind in größeren Zeitabständen Hygieneinspektionen notwendig. Dazu enthält die VDI 6022 eine Checkliste für den hygienischen Betrieb und die Instandhaltung von raumlufttechnischen Anlagen, welche für den jeweiligen Anlageteil Art und Häufigkeit der notwendigen Arbeiten zu Wartung, Instandsetzung und Hygieneinspektion beschreibt. Die jeweiligen Intervalle für die Hygienekontrollen liegen je nach Art der Anlage zwischen 14 Tagen (z. B. Luftbefeuchter) sowie einem halben Jahr (z. B. Kühlwasser). Diese Kontrollen umfassen die Bestimmung des Gesamtkeimgehaltes im Wasser und ggf. die Reinigung und Entkeimung wasserführender Anlagenteile.

Auch die zusätzlichen Hygieneinspektionen hängen von der Art der Anlage ab und sind in Abständen von 2 Jahren (RLT-Anlagen mit Luftbefeuchtung) bzw.3 Jahren (RLT-Anlagen ohne Luftbefeuchtung) durchzuführen. Sie erfordern eine intensive Inspektion der gesamten Anlage unter hygienischen Aspekten und haben folgenden Umfang:

  • Begehung der RLT-Zentrale und der von ihr versorgten Räume
  • Messung physikalischer Klimaparameter (Temperatur, Feuchte, Luftgeschwindigkeit etc.) an repräsentativen Stellen der RLT-Anlage und von ihr versorgten Räumen
  • Kontrolle des Hygienezustandes aller Anlagenteile einschließlich der Untersuchung von Filtern, Befeuchtern und Wärmetauschern auf deren Keimbelastung, sowie der Kontrolle auf Staubbelastung in den Luftkanälen
  • Kontrolle des Keimgehaltes an Legionellen im Befeuchterwasser
  • Schriftliche Mitteilung des Untersuchungsergebnisses an den Betreiber sowie bei Handlungsbedarf die Empfehlung von Sanierungsmaßnahmen

Die Hygieneinspektionen und -kontrollen müssen durch qualifiziertes Personal erfolgen. So ist für die Hygienekontrolle eine Hygieneschulung Typ B, zur Durchführung der Hygieneinspektion eine Schulung nach Typ A erforderlich. Dagegen sind hygienisch-mikrobiologische Untersuchungen nur von entsprechend fachkundigen Personen durchzuführen.

Während VDI 6022-1 die RLT-Anlagen in Büro- und Versammlungsräumen abdeckt, behandelt die VDI 6022-3 die RLT-Anlagen in Produktionsbetrieben. Neben den allgemeinen Hygieneanforderungen, den Anforderungen hinsichtlich hygienischer Aspekte bei Planung, Fertigung und Ausführung, sowie zu Betrieb und Instandhaltung, definiert der Teil 3 auch branchenspezifische Anforderungen für unterschiedliche industrielle und gewerbliche Bereiche.

In der VDI 6022-3 wird zudem eine "Hygiene-Erstinspektion" zur Auflage gemacht. Bei Neuanlagen ist diese als Bestandteil der Abnahmeprüfung (nach VDI 2079) durchzuführen. Die Hygiene-Erstinspektion beinhaltet zusätzlich zu den Inhalten der Wiederholungs-Hygieneinspektion, die Festlegung und Markierung der Probnahmestellen für die späteren Hygienekontrollen und -inspektionen auch die Überprüfung aller Anforderungen hinsichtlich Planung, Fertigung und Ausführung der RLT-Anlage. Damit besitzt die Abnahmeprüfung neben dem technischen Teil auch einen Hygieneteil.

Bei Feststellung von Mängeln an einer Anlage sieht die VDI 6022-3 eine Nachinspektion vor, deren Termin je nach Dringlichkeit der Maßnahmen festzulegen ist. Ein kritischer Befund liegt beispielsweise vor bei:

  • wiederholter Überschreitung des Richtwertes für die Gesamtkeimzahl im Befeuchterwasser
  • wiederholter Schimmelpilzkontamination des Befeuchterwassers
  • Legionellenbefall im Befeuchterwasser
  • Auftreten höherer Keimzahlen hinter RLT-Aggregaten als zuvor
  • sichtbaren Schimmelpilzbefall oder anderen mikrobiellen Belägen